yoga wirkt über den körper auf dein geist

meditation wirkt über den geist auf deinen Körper

eine achtsamkeits- reise zu dir

Yoga und Meditation ist auch ein Achtsamkeits Training: bewusst im jetzigen Augenblick sein, mit allen Sinnen, Gedanken und Gefühlen und wahrzunehmen was ist, ohne zu werten.

yoga Übungen Wirken auf Körper und Psyche

Es ist inzwischen wissenschaftlich belegt, das Yoga und Meditation positiv und nachhaltig auf den gesamten Menschen wirken. Die Lebensqualität wird zunehmend verbessert, wenn man regelmässig übt.

Ich würde es nicht schreiben, wenn ich es nicht persönlich erlebt hätte.

 

KÖRPERLICH

  • dehnen und kräftigen den gesamten Körper
  • verbessern und erhalten die Flexibilität und Kraft im Rücken; beugt vor und lindert Beschwerden
  • bewirken eine innere Massage, stärkere Durchblutung, Sauerstoffanreicherung  der Organe
  • Die Immunabwehrkraft wird gestärkt
  • Atemübungen vergrössern dein Atemvolumen, vertiefen den Atemvorgang
  • Harmonisierung der gesamten Körperfunktionen
  • beugen Schmerzen vor, lindern Beschwerden, steigern dein allgemeines Wohlbefinden
  • verbessern die Körperwahrnehmung, Gleichgewicht, Konzentration, Koordination und Haltung
  • entspannen Körper und Psyche

SEELISCH- geistig

  • ein ruhiger, zentrierter, klarer Geist, von innen her aufgerichtet 
  • das (Selbst) Bewusstsein entfaltet sich
  • die Achtsamkeit wird geschult: sie richtet sich auf das "Jetzt", auf diesen Augenblick. Im Hier und Jetzt sein, das Gute sehen, sich auf das fokussieren, was jetzt gut ist
  • mit Gelassenheit, Geduld, Liebe und Achtsamkeit leben
  • annehmen, akzeptieren was jetzt ist, energetische Blockaden können sich auflösen
  • besserer Umgang mit Ängsten, Sorgen, Stress, dadurch mehr Lebensfreude und Wohlbefinden
  • in sich "Einssein", glücklicher sein, mit sich und der Welt
  • den eigenen Weg finden und den Mut und die Kraft haben diesen Weg zu gehen
  • innerer Frieden und Dankbarkeit für das Leben empfinden

 

Die Übungen im Yoga sind eine Vereinigung des Bewusstseins, des Körpers und des Geistes. Sie bestehen aus Körperhaltungen, Bewusstseins- und Atmungslenkung. Die Energie (Kraft- und Energieströmung) wird an beliebigen Punkten Deines Körpers durch bewusste, geistige Konzentration gelenkt. Selbstwahrnehmung erzeugt Selbstbewusstsein. Ein Bewusstsein, welches über das Alltägliche hinausgeht und in Worten, mit dem Intellekt schwer zu beschreiben ist. Es ist ein Bewusstseinszustand jenseits des Verstandes, welches gefühlt und im Inneren erlebt werden kann. Beschreibungen wie "tiefer, innerer Frieden", "Einssein mit Allem", "Dankbar sein für dieses Leben" wollen gefühlt werden, um sie zu verstehen.

 

Kleine Reflexion über Dein Bewusstsein: Wenn Du bist, was Du tust, bist Du dann "nichts", wenn Du es nicht tun kannst? 

Atemübungen

Pranayama sind Atemübungen, die in jeder Yogastunde geübt werden. Sie vertiefen Deinen Atem, machen Dich Deines Atems bewusst, so dass Du auch in schwierigen Situationen, wie in Stresssituationen, lernst deine Ruhe zu bewahren.

Deine Atemweise hat einen direkten Einfluss auf Körper, Nervensystem, Geist und Seele. Man kann sagen die Atmung lenkt und beeinflusst Dein ganzes Wesen.

Die Synchronisation von Atmung und Bewegung erhöht Deine Achtsamkeit, fokussiert Dich, entspannt Dein Nervensystem, balanciert und stabilisiert Deinen Geist.

 

YOGA NIDRA und tiefenentspannung

Beim Yoga Nidra erfährst Du eine sehr tiefe Entspannung. Es handelt sich um eine Art Schlaf, in dem körperliche, psychische und seelische Aktivitäten zur Ruhe kommen. Ein bewusstes loslassen bringt Deinen Geist in einen Zustand innerer Ruhe. Yoga Nidra wird meistens am Ende einer Yoga Stunde praktiziert.