Meine Yoga Richtung

 

Ich unterrichte Hatha Yoga nach den Grundprinzipien von  Ayur Yoga und der Yogatherapie, aber auch andere Richtungen fliessen mit ein. Und natürlich meine persönliche Erfahrung, mein eigener Stil.

 

Mein wichtigster Yogalehrer, Remo Rittiner aus Zürich, ein weltweit bekannter Yogatherapeut, hat Ayur Yoga gegründet. Die Wurzeln von Ayur Yoga sind in Indien entstanden, aus der Tradition von Krishnamacharya, der sie an seinen Sohn Desikachar weitergegeben hat, dem Lehrer von Remo Rittiner. 

Andere Lehrer und Traditionen die mich auch inspirierten und von denen ich viel gelernt habe sind Swami Sivananda, S. Yesudian, Meister Tsakpo Rinpoche, Heinz Grill, G. Hirschli, R. Hug, Swami S. Saraswati und noch einige mehr. 

  

Hatha, Ayur, Yin Yoga

 

Eintauchen in die Yoga Praxis mit sanften Yoga- und Atemübungen, Meditation und Entspannung. 

Die Sinne nach innen richten, zur Ruhe kommen, abschalten vom äusseren Geschehen.

Harmonisch und sanft die Gelenke und Muskeln, den ganzen Körper wahrnehmen und achtsam bewegen.

Die Gedanken sind still, die Wahrnehmung ist ganz bei Dir. Ruhe, Stille, Frieden und Wohlbefinden breiten sich in Dir aus. 

 

Wegweisend sind folgende Pfeiler:

Die Yoga Haltungen, Asanas

sind Übungen, welche Körper, Atem, Geist, Seele verbinden und Deine Achtsamkeit nach Innen richten.  Die meditativ ausgeführten Übungen stärken und dehnen die Muskulatur, aktivieren die Meridiane (Energiebahnen, Nadis) und entspannen den Geist. Die Bewegungen fliessen synchron mit Deinem Atemrhythmus, so dass eine Dich entspannende Bewegung entsteht.

 

Es werden sowohl Yoga Flow Sequenzen, wie auch einzelne Asana (Haltung) abwechselnd geübt. Ebenso fliessen passive Yin Yoga Haltungen mit ein. Ein Tanz zwischen Anspannung- Kraft und Entspannung- Loslassen entsteht. Die Übungen sind nicht überfordernd und leicht zu lernen. 

 

Der Fokus liegt im Gewahrsein, in jedem Moment ganz präsent sein, egal was ich gerade tue, ob ich sitze, liege, stehe, mich bewege. Die Achtsamkeit ist auf den eigenen Atemrhythmus ausgerichtet. Die Wahrnehmung ist ganz zu Dir gerichtet, sowohl in der passiven Haltung, wie auch in den achtsamen Bewegungen.

Ich achte auf eine korrekte, gesunde, angepasste Übungsweise. 

 

 

Die Meditation, die Achtsamkeit und die Entspannung

sind gemeinsam, aber auch einzeln, zentrale und wichtigste Teile im Yoga. Sie beruhigen und klären den Geist, stärken die innere Aufrichtung und die Entwicklung des Bewusstsein. Die inneren Körperräume werden gefühlt. 

 

 

Der Atem, Pranayama

ist Deine Lebensenergie oder Lebenskraft. Die Qualität des Atems beeinflusst das Wohlergehen von Körper und Psyche. Die Atemübungen dienen dazu die Lebenskraft zu aktivieren und zu regulieren und einen höheren Energie- und Wahrnehmungszustand zu erlangen. Der Atem ist, seit eh und je, das Herz jeder Meditation.

 

 

Yin Yoga - Faszien Yoga

 

Yin Yoga ist das Bogenschiessen unter den Yogastilen:

eine ruhige Praxis, die statt Muskelkraft, Deine Konzentration, Geduld, Aufmerksamkeit und das Loslassen erfordert.  

 

Yin Yoga Sequenzen baue ich in jeder Stunde mit ein. 

 

 

Im Yin Yoga geht es um die Dehnung der Faszien, des Bindegewebes, das oft unelastisch und verklebt, verhärtet ist. Dies kann zu Schmerzen, u.a. auch zu  Rückenschmerzen führen. Man verweilt deswegen auch mal länger, so ruhig wie möglich, in einer Stellung. Die Muskeln bleiben passiv. Dadurch wirkt der Druck und die Dehnung in tieferen Schichten auf die Muskeln und Faszien, welche  die Gelenke umgibt. Muskeln und Faszien entspannen sich.

 

Im Yin Yoga geht es auch um Gelassenheit und Hingabe, um die eigenen Grenzen zu erfahren und zu akzeptieren.  Zunehmend nimmst Du eine meditative Haltung ein und ein Gefühl der Ruhe und Entspannung entsteht. Du bist ganz bei Dir und ganz im Augenblick. Energie kommt zum fliessen.

 

Forschungen in der Medizin haben herausgefunden, dass die Ursache von Schmerzen im Körper u.a. auch bei den verkürzten und verklebten Faszien liegt. Dagegen wirksam ist sich zu bewegen und gezielt zu dehnen, wie im Yoga.

 

 

Hormon Yoga für Frauen

 

sind spezielle Übungsreihen, welche die Hormonproduktion regulieren. Durch die Yoga Übungen, der Energie- und Atemlenkung bewirken sie eine innere Massage und Energetisierung. Sie sind eine natürliche Hilfe in den Wechseljahren, bei PMS, bei Kinderwunsch. Entspannung und geführte Meditationen schliessen die Stunden ab.